Bundesheer: Miliz braucht verpflichtende Truppenübungen Wehr- und sicherheitspolitisches Bulletin Nr. 4/7/18

Offiziersgesellschaft unterstützt Vorstoß von Minister Kunasek Die Österreichische Offiziersgesellschaft (ÖOG) kritisiert seit Jahren die Aussetzung der verpflichtenden Truppenübungen und fordert die Rückkehr zum bewährten 6+2-Modell des Wehrdienstes. Dieses besteht aus einem 6-monatigen Grundwehrdienst und über Jahre verteilten Miliz-Übungen. Das Regierungsprogramm kündigt an, beim Bundesheer wieder einen verfassungskonformen Zustand herzustellen. „Die allgemeine Wehrpflicht, so wie sie … Weiterlesen …

„Sicherheit hat ihren Preis“ – Cibulka im Morgenjournal Wehr- und sicherheitspolitisches Bulletin Nr. 5/3/16

Gestern hat Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil wieder mehr Geld, mehr Personal, bessere Ausrüstung verlangt. Das will er in den Budgetverhandlungen mit Finanzminister Hans Jörg Schelling in den nächsten zwei bis drei Wochen durchsetzen. Als „absolut berechtigt“ bezeichnet der Präsident der österreichischen Offiziersgesellschaft, Erich Cibulka, Doskozils Forderungen im Ö1-Interview. http://oe1.orf.at/artikel/435109

Powered by Martin HEINRICH